Hauttypen: Übersicht

Hauttypen: Übersicht Der keltische Typ hat eine sehr geringe Eigenschutzzeit.

Die Eigenschutzzeit der Sonne hängt insbesondere vom individuellen Hauttyp ab. So kann zum Beispiel der mittel- und nordeuropäische, helle Hauttyp in der Regel nur 5 bis 10 bzw. bis 20 Minuten unbeschadet die Sonne genießen. Südeuropäer mit eher brauner, olivfarbener Haut sind da schon besser gerüstet – beim Hauttyp IV beträgt die Eigenschutzzeit sogar bis zu 45 Minuten. Grundsätzlich gilt: Wer seinen eigenen Hauttyp kennt, kann Sonnenschäden deutlich effektiver vorbeugen.

Vorbemerkung

1975 führte der amerikanische Hautarzt Thomas Fitzpatrick die Klassifikation von vier Hauttypen ein, die bis heute gebräuchlich ist. Es handelt sich dabei allerdings nur um ein grobes Raster, das der ersten Orientierung dient. Individuelle Abweichungen der Eigenschutzzeit der Haut sind zum Beispiel aufgrund von bestimmten dermatologischen Behandlungsverfahren (z. B. keratolytische Akne-Behandlung) möglich. Ganz wichtig zudem: Die Klassifikation ist nicht für Kinder gültig. Diese haben in der Regel eine deutlich erhöhte Empfindlichkeit gegenüber UV-Strahlung. Lassen Sie sich zu diesem Thema im Zweifel von Ihrem Hautarzt beraten.

Die häufigsten Hauttypen im Überblick

Hauttyp Haut Haare Augen Reaktionen auf
Sonnenbestrahlung
Eigenschutzzeit
Hauttyp I
Keltischer Typ
  • Sehr helle Haut
  • Viele Sommersprossen
rötlich Grün, blau Sonnenbrand: Immer, schwer
Bräunung: Niemals
5-10 Minuten
Hauttyp II
Nordischer Typ
  • Helle Haut
  • Selten Sommersprossen
Blond oder hellbraun blau Sonnenbrand: Meist schwer
Bräunung: Kaum
10-20 Minuten
Hauttyp III
Mischtyp
  • Hellbraune Haut
  • Keine Sommersprossen
Dunkelblond oder braun Braun (Blau, grün oder grau) Sonnenbrand: Selten, mäßig
Bräunung: Gut
20-30 Minuten
Hauttyp IV
Mediterraner Typ
  • Braune, olivfarbene Haut
  • Keine Sommersprossen
Dunkelbraun oder schwarz dunkel Sonnenbrand: Kaum
Bräunung: Schnell, tief
40-45 Minuten

Hauttyp zur Ermittlung des LSF nutzen

Wer seinen Hauttyp kennt, kann den Lichtschutzfaktor des Sonnenschutzmittels nun noch präziser ermitteln. Eine weitere Berechnungshilfe bietet hier der sogenannte aktuelle UV-Index (UVI), der über die Sonnenintensität und Sonnenbrandgefahr in einer Region informiert und auf einer Skala von 1 bis 12 reicht. In Deutschland kann der UVI in den Sommermonaten in der Regel auf Werte bis 8 oder 9 klettern. Der UVI kann unter anderem auf www.uv-index.de abgerufen werden.

Die Formel zur Errechnung des LSF auf Basis von Hauttyp und UVI lautet:

Hauttyp I: LSF = 4 x UVI
Hauttyp II: LSF = 3 x UVI
Hauttyp III: LSF = 2 x UVI
Hauttyp IV: Hauttyp IV sollte bei hohem UVI mindestens LSF 15 nutzen, bei mittlerer Sonnenstrahlung (3-4) mindestens 10.

Berechnungsbeispiele bei UVI =9 (entspricht hoher UV-Index im Sommer in Deutschland)

Hauttyp Berechnung Benötigter LSF
I 4 x 9 = 36 35-50
II 3 x 9 = 27 Mindestens 25, besser 30
III 2 x 9 = 18 Mindestens 20
IV 1 x 9 = 9 Mindestens 15, besser 20

Zu beachten ist dabei, dass LSF nur in festen Größen von 6, 10, 15, 20, 25, 30, 35, 50 oder 50+ angeboten werden. Am besten ist also, Sie runden Ihr Rechenergebnis immer ein wenig nach oben auf.

Das könnte Sie auch interessieren:
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.