Sonnenallergie bei Kindern behandeln

Sonnenallergie bei Kindern behandeln Auch Kinder sind vor der Sonnenallergie nicht sicher.

Sonnenallergie ist nicht nur ein Thema, das Erwachsene angeht. Bestimmte Formen der Sonnallergie wie die Polymorphe Lichtdermatose (PLD) manifestieren sich zum Beispiel häufig im Kindes- und Jugendalter. Auch phototoxische Reaktionen in Verbindung mit der Einnahme von Medikamenten sind bei Kindern relativ häufig. Erfahren Sie mehr über Formen und Behandlung.

Formen der Sonnenallergie bei Kindern

Zu den im Kindesalter relativ häufig auftretenden Formen der Sonnenallergie zählen:

  • Polymorphe Lichtdermatose (PLD)
    • Häufigste Form der „Sonnenallergie“
    • Zeigt sich häufig im Frühjahr, wenn die Haut noch nicht an die Sonne gewöhnt ist
    • Starker Juckreiz, Knötchen, Flecken
    • Hautveränderungen betreffen nur die von der Sonne beschienen (lichtexponierten) Stellen
    Mehr erfahren
  • Phototoxische Reaktionen
    • Spezielle Photosensibilisatoren z. B. in Medikamenten führen in Verbindung mit UV-Strahlung zu Hautreaktionen
    • Häufig spielt die Einnahme von Antibiotika (z. B. Tetracycline) eine Rolle
    • Rötung, Ödeme an lichtexponierten Stellen; auch Bläschen und Blasenbildung
    Mehr erfahren
  • Phytophotodermatis („Wiesengräserdermatitis“)
    • Ausgelöst durch UV-Strahlung in Verbindung mit photosensibilisierenden Substanzen in bestimmten Pflanzen (z. B. Bärenklaustauden)
    • Tritt häufig nach dem Spielen im Gras/ auf der Wiese auf, wenn die Kinder mit entsprechenden Pflanzen in Kontakt gekommen sind
    • Sonnenbrandähnliche Reaktion auf lichtexponierten Arealen, wobei häufig auffällige Muster erkennbar sind (z. B. Streifen – je nach Abdrücke der Gräser)
    Mehr erfahren
Grundsätzlich gilt: Sollte es einige Stunden oder auch Tage nach dem Einfluss von UV-Strahlung zu auffälligen Hautveränderungen kommen, gilt es, für die exakte Diagnose einen Arzt aufzusuchen. Dasselbe gilt, wenn die Haut bei Einnahme von Medikamenten besonders empfindlich auf Sonne reagiert.

Kinder & Sonnenallergie: Behandlung

Zur Behandlung einer Sonnenallergie bei Kindern kommen im Grunde die allgemeinen Behandlungsmaßnahmen bei Sonnenallergie in Frage.

Dazu zählen:

  • Weitere Sonneneinstrahlung meiden (Ab in den Schatten!)
  • Kühlen der betroffenen Hautpartien (z. B. mit Baumwolltüchern, die mit kaltem Leitungswasser benetzt sind)
  • Mittel gegen Sonnenallergie aus der Apotheke
  • Vermeidung der Auslöser falls bekannt (Kontakt zu bestimmten Gräsern, Wechsel eines Medikaments – nur in Rücksprache mit dem Arzt!)
  • Maßvoller Umgang mit der Sonne, Verwendung von Sonnenschutzpräparaten
Gut zu wissen: Der bewährte Wirkstoff Hydrocortison eignet sich zur äußerlichen Anwendung bei Sonnenallergie und ist mild wirksam und gut verträglich. Rezeptfreie Mittel mit Hydrocortison sind mitunter bereits für Schulkinder geeignet. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Pflichttexte:
Soventol Hydrocortisonacetat 0,5 % 5 mg/g Creme.
Wirkstoff: Hydrocortisonacetat. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von mäßig ausgeprägten geröteten, entzündlichen oder allergischen Hauterkrankungen, bei denen schwach wirksame, niedrig konzentrierte Corticosteroide angezeigt sind. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand Oktober 2015.
MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn.

Soventol HydroCort 0,5% Spray 5 mg/g Lösung. Wirkstoff: Hydrocortison. Anwendungsgebiete: Zur Linderung von nicht infizierten leichten entzündlichen, allergischen oder juckenden Hauterkrankungen, die auf eine symptomatische Behandlung mit schwach wirksamen Glucocorticosteroiden ansprechen. Soventol HydroCort 0,5 % Spray eignet sich vorzugsweise zur Anwendung auf normaler oder fettiger Haut. Enthält Propylenglycol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand Juni 2015.
MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.