Wirkstoff Hydrocortison

Wirkstoff Hydrocortison Die äußerliche Anwendung von Hydrocortison hat sich bei Sonnenallergie bewährt.

Der Wirkstoff Hydrocortison (medizinisch auch: „Cortisol“) hat sich zur äußerlichen Behandlung von Sonnenallergie bestens bewährt. Denn der sehr gut erforschte Wirkstoff bekämpft typische Symptome wie Juckreiz, Rötung und Entzündung bereits in niedriger Dosierung. Auch die Verträglichkeit ist – insbesondere im Vergleich zur Einnahme von Cortison-Tabletten – in der Regel als gut einzustufen.

Hintergrund: Glucocorticoide

Glucocorticoide sind Hormone, die im menschlichen Körper, genauer gesagt in der Nebennierenrinde, selbst produziert werden. Sie sind unter anderem am Eiweißstoffwechsel sowie am Zucker- und Fettstoffwechsel beteiligt.

Für medizinische Zwecke werden Glucocorticoide synthetisch hergestellt und kommen sowohl zur innerlichen Anwendung (Cortison-Tabletten) als auch zur lokalen, äußerlichen Therapie (z. B. Creme mit Cortison) zum Einsatz. Im allgemeinen Sprachgebrauch ist häufig verallgemeinernd für alle Glucocorticoide häufig von „Cortison“ die Rede.

Doch Vorsicht: Cortison ist nicht Cortison! Denn es gibt unterschiedliche Glucocorticoide, die sich unter anderem im Hinblick auf ihre Stärkeklassen unterscheiden. Je höher die Stärkeklasse, desto größer das Risiko von Nebenwirkungen.

Gut zu wissen: Hydrocortison ist ein schwach wirksames Glucocorticoid der Klasse I. Es kommt in Form von Cremes oder Sprays bei Sonnenbrand in vergleichsweise niedriger Dosierung zum Einsatz und eignet sich hervorragend zur Selbstmedikation.

Hydrocortison: Effekte bei Sonnenallergie

So wirkt Hydrocortison (z. B. als Creme oder Spray) bei Sonnenallergie:

  • Lindert die Entzündung (antiphlogistische Wirkung)
  • Reduziert Rötungen (gefäßverengende Wirkung)
  • Stillt den Juckreiz (positiver Nebeneffekt der antiphlogistischen Wirkung)
  • Bremst die allergische Reaktion (antiallergische Wirkung)

Verträglichkeit von Hydrocortison

Hydrocortison ist ein Glucocorticoid der niedrigsten Stärkeklasse und wird im Allgemeinen als „mild wirksam“ bezeichnet. In Darreichungsformen wie Sprays oder Cremes zur äußerlichen Anwendung kommt Hydrocortison in niedriger Dosierung zum Einsatz, die nicht mit der Dosierung von Cortison-Tabletten vergleichbar ist. Gefürchtete Nebenwirkungen von Cortison sind daher bei der äußerlichen Anwendung von Hydrocortison bei Sonnenbrand unbegründet.

Tipp: Cremes oder Sprays mit Hydrocortison haben sich auch zur Behandlung von Sonnenbrand bewährt. Mehr erfahren
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.