Formen der Sonnenallergie

Formen der Sonnenallergie Experten unterscheiden unterschiedliche Formen der Sonnenallergie.

Im Volksmund sprechen wir häufig von einer „Sonnenallergie“ oder auch „Lichtallergie“, doch Experten unterscheiden zwischen polymorpher Lichtdermatose (PLD), Mallorca Akne und weiteren Krankheitsbildern. Ihnen allen gemein ist, dass UV-Strahlung eine entscheidende Rolle bei der Entstehung spielt. Meist sind dabei noch weitere Faktoren im Spiel. Eine echte allergische Reaktion ist allerdings selten.

Polymorphe Lichtdermatose (PLD)

Die polymorphe Lichtdermatose ist das mit Abstand häufigste Krankheitsbild, das in Verbindung mit Sonnenstrahlung auftritt. Sie äußert sich durch stark juckende Hautveränderungen v.a. an Dekolleté, Armen und Handrücken, wobei die Hautveränderungen äußerst vielgestaltig (polymorph) sein können. Das Erscheinungsbild reicht von roten Knötchen über rote Flecken bis hin zu Knötchen in Kombination mit Bläschen.

Etwa 10 bis 20 Prozent der mitteleuropäischen Bevölkerung sind von PLD betroffen, erste Anzeichen der Sonnenallergie können sich schon im Kindes- und Jugendalter einstellen. Vor allem im Frühjahr, wenn die Haut noch nicht an die Sonne gewöhnt ist, kommt es zu den typischen Hautirritationen. Als Ursache spielt UV-A-Strahlung eine Rolle – inwiefern diese aber genau zu den genannten Hautproblemen führt, ist bislang nicht im Detail geklärt.

Mallorca Akne

Bei dieser Form der „Sonnenallergie“ treten derbe Knötchen v.a. an Dekolleté, Rücken und Oberarmen auf – also vor allem an talgdrüsenreichen und UV-exponierten Hautarealen. Bei der Entstehung scheint das Zusammenspiel von UV-Strahlung mit bestimmten Bestandteilen von Kosmetika oder Sonnenschutzmitteln eine Rolle zu spielen. Insbesondere Emulgatoren und Fette stehen unter Verdacht, bei der Mallorca Akne von Bedeutung zu sein.

Phototoxische Reaktion

Bei einer phototoxischen Reaktion ist es die Kombination aus UV-Strahlung und einem sogenannten Photosensibilisator, die zu sonnenbrandähnlichen Reaktionen führt. Dabei kommt es vermutlich zu einer Zellschädigung durch freie Radikale, die beim Zusammentreffen von UV-A-Strahlung (seltener: UV-B-Strahlung) auf photosensibilisierende Substanzen entstehen.

Mögliche Photosensibilisatoren sind:

  • Arzneistoffe wie bestimmte Antibiotika (z. B. Tetracylcine) oder Diuretika (Furosemid)
  • Pflanzen, die Furokumarin enthalten wie z. B. Wiesen-Bärenklau („Wiesengräserdermatitis“)
  • Ätherische Öle wie z. B. Bergamotteöle („Berloque-Dermatitis“)

Photoallergische Reaktion

Eine photoallergische Reaktion ist eine „Sonnenallergie“ im eigentlichen Sinne. Denn dabei kommt es vor der ersten Manifestation zu einer Sensibilisierung in Form einer Antikörper-Antigen-Reaktion. Der Körper bildet also Antikörper gegen den bestimmten Stoff. Ganz wichtig dabei: Die Substanz, auf die man photoallergisch reagiert, wird erst durch UV-Strahlung in das eigentliche Allergen umgewandelt. Auch hier geht es also im Grunde um die Formel:

Substanz + UV-Strahlung = Photoallergische Reaktion

Im Gegensatz zu einer phototoxischen Reaktion können sich die Beschwerden dabei auch auf Hautregionen ausbreiten, die nicht von der Sonne bestrahlt wurden.

Mögliche Auslöser sind:

  • Orale Aufnahme (z. B. Tabletten) von Sulfonamiden, Chinidin u.a.
  • Hautkontakt mit bestimmten Desinfektionsmitteln (z. B. Hexachorophen)
  • Hautkontakt mit bestimmten Duftstoffen (z. B. Ambrette Moschus)
  • Hautkontakt mit speziellen UV-Filtern in Sonnenschutzprodukten
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Pflichttexte:
Soventol Hydrocortisonacetat 0,5 % 5 mg/g Creme.
Wirkstoff: Hydrocortisonacetat. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von mäßig ausgeprägten geröteten, entzündlichen oder allergischen Hauterkrankungen, bei denen schwach wirksame, niedrig konzentrierte Corticosteroide angezeigt sind. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand Oktober 2015.
MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn.

Soventol HydroCort 0,5% Spray 5 mg/g Lösung. Wirkstoff: Hydrocortison. Anwendungsgebiete: Zur Linderung von nicht infizierten leichten entzündlichen, allergischen oder juckenden Hauterkrankungen, die auf eine symptomatische Behandlung mit schwach wirksamen Glucocorticosteroiden ansprechen. Soventol HydroCort 0,5 % Spray eignet sich vorzugsweise zur Anwendung auf normaler oder fettiger Haut. Enthält Propylenglycol. Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Stand Juni 2015.
MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, Kuhloweg 37, 58638 Iserlohn.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.